Karriereplanung und Jobsuche in unsicheren Zeiten

Die Welt befindet sich im Ausnahmezustand. Lockdown von kompletten Ländern, Ausgangssperren und Selbstisolation. In diesen Wochen und Monaten schreiben wir Geschichte. Es stehen viele Fragen im Raum, auf die es aktuell noch keine Antworten gibt. Zumindest keine sicheren Antworten, denn hier betreten wir alle Neuland und müssen unsere ganz eigenen Erfahrungen sammeln.

In der Online-Beratung habe ich mit einer Klientin heute unter anderem über folgende Frage gesprochen:

„Macht es denn aktuell überhaupt Sinn, sich auf Stellen zu bewerben?“

Es ist eine berechtigte Frage, denn obwohl täglich neue Stellenangebote veröffentlicht werden (teilweise sind diese jedoch voreingestellt und automatisiert), drehen sich bei vielen Unternehmen die Mühlen aktuell langsamer.

Bei meiner Recherche fand ich in Online-Foren unterschiedliche Aussagen, denn vereinzelt wird dieses Thema bereits diskutiert:

„Nicht unbedingt aufgrund des Virus an sich, aber durch die ungewisse (v.a. wirtschaftliche) Entwicklung der nächsten Monate soll bei unserer Abteilung […] in nächster Zeit zurückhaltender eingestellt werden. Gestoppt wird der Prozess aber nicht.“

„Bei uns (US Konzern) wird ganz normal weiter eingestellt, aber alle Interviews werden nur noch über Telefon/Videochat durchgeführt.“

„Ich bin in einer ähnlichen Situation. Ich habe wohl richtig Schwein gehabt, dass ich meine Jobzusage zwei Wochen hatte, bevor es wirklich übel wurde. Ich fange nächste Woche an.“

„Würdet ihr also, unter den gegebenen Umständen jetzt einen Jobwechsel anstoßen, wenn er sich euch bietet? Nein. […] Du hast mehrere Nachteile: Verzögerte Einarbeitung, weil jemand in Quarantäne landet, im HomeOffice ist, die neuen Prozesse noch nicht richtig funktionieren, kein persönlicher Kontakt, schlechte Erreichbarkeit …“

(Beispiele aus Online-Foren)

Fakt ist: Natürlich wirkt sich die momentane Lage auf Bewerbungsprozesse, Jobwechsel und die Karriereplanung aus. Aktuell sollte man damit rechnen, dass sich Bewerbungsprozesse länger hinziehen können. Denn kein Unternehmen kann derzeit voraussagen, wie es sich wirtschaftlich weiterentwickeln wird, welche Auswirkungen die aktuelle Situation auf die Auftragslage und somit auch für das Personal hat.

Einige Anregungen aus meiner Erfahrung

Jobmessen und Firmenkontaktbörsen sowie Bewerbertage und Netzwerkveranstaltungen werden zunehmend verschoben bzw. abgesagt. Bewerbungsgespräche werden verschoben bzw. online durchgeführt. Mitarbeiter arbeiten von Zuhause, Absprachen dauern länger und Prozesse hierfür müssen erst noch optimiert werden. Entscheidungen zögern sich vermutlich hinaus.

Dennoch kann es sich lohnen, sich gerade jetzt mit der eigenen Jobsituation und Karriereplanung auseinanderzusetzen:

  1. In Gesprächen habe ich bemerkt, dass sich viele Menschen aktuell die gleiche Frage stellen und sich aus diesem Grund nicht bewerben. Das bedeutet: Wer jetzt eine Bewerbung abschickt, wird mit dieser vermutlich eher interessierte Personaler erreichen.
  2. Momentan findet ein Umbruch in der Arbeitswelt statt, Homeoffice wird salonfähig und neue Arbeitsmethoden werden entwickelt. Jetzt ist also eine Chance, sich umzuorientieren und die eigene Arbeit ganz anders mitzugestalten.
  3. Ich habe beobachtet, dass im Zusammenhang mit der Krise neue Stellen ausgeschrieben werden, z.B. in Wissenschaft und Forschung, Einzelhandel, Projektmanagement – auch der Weiterbildungssektor, Veranstaltungsmanagement, Schule und Bildung orientieren sich aktuell um. Das bedeutet, dass natürlich gerade jetzt auch Personal gesucht wird, das in diesen Bereichen unterstützen kann.
  4. Auch wer sich aktuell nicht bewerben, sich aber mittelfristig umorientieren möchte, kann diese Zeit gut nutzen: Recherche passender Unternehmen oder Organisationen, Netzwerkaufbau, die Überarbeitung des eigenen Lebenslauf und der Onlineprofile, neue Bewerbungsfotos erstellen, am Portfolio arbeiten und dieses erweitern, die eigene Website überarbeiten oder aufsetzen, einen Blog starten, eine Weiterbildung beginnen…

Um zur Ausgangsfrage dieses Beitrags zurückzukommen: Ich bin der Meinung, dass es durchaus sinnvoll ist, sich auch jetzt zu bewerben. Allerdings lohnt es sich momentan sicherlich, bei der Jobsuche um die Ecke zu denken, sich auch initiativ zu bewerben und neue Wege zu gehen.

Wie ich hierbei unterstützen kann?

Neben Coachings führe ich seit mehreren Jahren Karriereberatung durch – meistens online via Skype, WhatsApp oder E-Mail, dazu gehört:

  • Unterstützung beim Netzwerkaufbau und Selbstmarketing
  • Identifizierung persönlicher Werte, Ziele und Stärken
  • Suche nach geeigneten Stellen passend zu deinem Profil
  • Recherche passender Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Lebenslauf-Check und Überarbeitung von Anschreiben

Sprich mich diesbezüglich gerne an oder schreibe mir an susan[at]karrierepfa.de.

Leseempfehlung

Folgende Beiträge könnten dich auch interessieren:

Wie du herausfindest, was dir wichtig ist – Übung zu Werten

Egal, welchen Job du ausübst, welches Karriereziel du anstrebst oder wo auf der Welt du gerade versuchst, deinen Platz zu finden… Mit Freude und Engagement wirst du deine Ziele nur dann verfolgen, wenn sie mit deinen inneren Werten übereinstimmen. Eine kurze Übung, wie du deine wichtigsten Werte identifizierst, stelle ich dir in diesem Beitrag vor.

Werte beeinflussen unsere Zufriedenheit

Wie alle Menschen hast auch du individuelle Wertvorstellungen, nach denen du dein Leben ausrichtest. Oftmals erfolgt dies unbewusst. Die meisten meiner Klienten kommen ins Stocken, wenn ich sie danach frage, was ihnen wirklich wichtig ist. Sie kennen ihre Werte nicht oder können sie nicht in Worte fassen.

Das kann zum Problem werden, wenn die eigentlichen Werte nicht zum angestrebten Ziel passen. Für die berufliche Orientierung und die eigene Karriereplanung ist es also wichtig, sich mit dem inneren Wertesystem auseinanderzusetzen.

Kein Wertesystem gleicht dem anderen

Ein Teil unserer Werte überschneidet sich mit denen anderer Personen, doch keine Werteliste wird zu 100 % identisch sein.

Mir zum Beispiel sind folgende Werte wichtig:

Vielleicht wird der ein oder andere Wert ebenfalls in deiner Liste auftauchen, während dir andere nicht so wichtig sind.

Wie kommst du nun zu deiner eigenen Werteliste?

Weiterlesen

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Was fühlen wir, wenn wir ein Foto aus unserer Kindheit betrachten? Welche Emotionen und Gedanken werden dabei wach? Sind wir noch dieselbe Person wie auf diesem Bild oder wie haben wir uns verändert? Was passiert in uns, wenn ein Fotoapparat auf uns gerichtet ist? Sich selbst „sehen“, Gedanken sichtbar machen oder Veränderungen visualisieren… Die Möglichkeiten für den Einsatz von Fotografie im Coaching sind nahezu unbegrenzt.

Fotos frieren Momente ein

Seitdem ich denken kann, ist Fotografie ein wichtiger Teil meines Lebens. Nicht nur, dass es viele Kinderfotos von mir gibt – mit 12 Jahren kaufte ich meine erste Kamera. Ich begann mit Streetfotografie, doch schnell rückte der Mensch immer mehr in meinen Fokus und mit Anfang 20 widmete ich mich der Portraitfotografie.

Den zahlreichen Fotoshootings, die ich seither hatte, ist eines gemeinsam: die Portraitierten zeigten sich offener, gefühlvoller, reflektierter und ehrlicher. Vor der Kamera ist man verletzlicher und gibt mehr von sich selbst preis. Je häufiger ich in den vergangenen Jahren über die Wirkung von Fotos nachdachte, desto stärker wurde mein Wunsch, Psychologie, Fotografie und Coaching miteinander zu verbinden.

Aus der Praxis…

Vor einigen Jahren kam eine Frau auf mich als Fotografin zu. Sie erzählte mir, dass sie sehr viel abgenommen habe und sich dadurch nicht nur ihr Selbstbild, sondern auch die Außenwahrnehmung durch ihren Mann verändert habe. Sie sei verunsichert, könne ihre Wirkung nicht mehr richtig einschätzen und wolle sich selbst, aber auch ihrem Partner zeigen, dass sie immer noch die Gleiche sei.

Was als reiner Fotoauftrag begann, war so viel mehr. Es war das erste Mal, dass ich – damals noch unbewusst – Fotografie und Psychologie miteinander vereinte.

Weiterlesen

Karriere anders gedacht

Muss ein Lebenslauf immer geradlinig sein oder sind es gerade die kurvigen Wege, die uns als Menschen, Arbeitnehmer, Kollegen und Partner interessant und vielseitig machen?

An dieser Stelle möchte ich einen kurzen Input teilen und mit einigen Fragen zu einem Perspektivenwechsel anregen:

Weiterlesen

Sechs Fragen an mich selbst – Karrierepfade im Interview

Berufsbedingt bin meist ich Diejenige, die die Fragen stellt. Denn im Coaching und in der Beratung werden bestimmte Fragetechniken genutzt, um die aktuelle Situation, Probleme und Herausforderungen aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

In dieser Woche hat Nora den Spieß einmal umgedreht und möchte einiges von mir wissen. Die Frage, ob ich lieber noch einmal mein zehn Jahre jüngeres Ich sein würde oder schon mein zehn Jahre älteres Ich, hat mich am meisten zum Nachdenken angeregt. Ich habe hierzu meine ganz eigene Einstellung, von der ich dir gleich berichte.

2019 an meinem „Happy Place“ in Windsor, Ontario
Weiterlesen

Networking-Studie: Zwei Drittel der Deutschen netzwerken nicht

Vor ein paar Tagen erreichte mich eine Pressemitteilung, aus der Folgendes hervorgeht: Obwohl 70 Prozent der Menschen, die aktiv netzwerken, dies als wichtig für ihre Karriere einschätzen, netzwerken zwei Drittel der Deutschen überhaupt nicht.

Im Umkehrschluss heißt das, dass nur ein Drittel der Deutschen netzwerkt. Aus meiner Sicht ein fataler Fehler, denn bei Jobsuche, Karriereplanung und beruflicher Neuorientierung sind Kontakte das A&O. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass mir (m)ein gutes Netzwerk schon so manche Tür geöffnet hat.

Nur ein Drittel der Deutschen netzwerkt aktiv

Hier die Pressemitteilung im Volltext:

Weiterlesen

Karrierepfade – Hinter den Kulissen #1

In letzter Zeit bekomme ich häufig Nachfragen zu meinem Werdegang, meinen bisherigen (beruflichen) Stationen und warum ich denn eigentlich Karrierepfade gegründet habe.

Ich freue mich über das Interesse und plaudere daher donnerstags auf meinem Instagram-Kanal unter dem Hashtag #karrierepfadeprivat ein wenig aus dem Nähkästchen.

Vielleicht bist du ja gar nicht bei Instagram angemeldet, daher möchte ich die Beiträge nun auch hier mit dir teilen. Los ging es bereits in der letzten Woche…

#1: Aus dem Erzgebirge in die ganze Welt

Aufgewachsen bin ich in einem Dorf am Rande des Erzgebirges, wo man sich aufgrund der Bergbaugeschichte auch heute noch oft mit „Glück Auf“ ⚒ begrüßt.

Im Erzgebirge begrüßt man sich mit „Glück auf“
Weiterlesen